Melbacher auf den Spuren der eigenen Geschichte

Das vergangene Wochenende stand in Melbach ganz im Zeichen der Erforschung der eigenen Vergangenheit. Im Rahmen der 1200 Jahrfeier des Wölfersheimer Ortsteils hatte die Arbeitsgruppe“ Historie“ des Vereins „Gemeinsam für Melbach“ unter der Leitung von Magda Gerlach historische Rundgänge durch den alten Ortskern vorbereitet.
26.04. / Gemeinsam für Melbach e.V. - 1200 Jahre Melbach

In zahlreichen Sitzungen hatte die Gruppe bestehend aus Gregor Stollberg, Volker Zorn, Wolfgang Weller und Magda und Thomas Gerlach, gemeinsam mit den Melbacher Zeitzeugen Herta Grenzebach, Werner Kunkel, Albrecht Lindt und Erhard Weller die letzten 100 Jahre Ortsgeschichte genauer unter die Lupe genommen. So wurden alte Hausnamen, ehemalige Geschäfte und Lokalitäten und andere Melbacher Besonderheiten herausgearbeitet.

In den Rollen der historischen Berichterstatter bei den Dorfrundgängen, die aus ihrem eigenen „ale Dibbe“ erzählen wollten, sollten Hermann Schleuning und Volker Zorn auftreten. Die beiden legte zwei Rundgänge an 11 besonderen Stationen fest. In einer Mischung aus eigenen Erlebnissen ihrer Kinder- und Jugendzeit und historischen Fakten erarbeiteten Hermann Schleuning und Volker Zorn witzige und spannende Dialoge, die sie im örtlichen Dialekt vortrugen. Leider musste H. Schleuning wegen eines familiären Trauerfalls kurzfristig absagen. Der 1.Vorsitzende Karl-Ernst Kunkel sprang ein und meisterte diese Rolle, gemeinsam mit Volker Zorn, mit Bravour! Hier gilt Hermann Schleuning noch ein besonderer Dank, da er sein fertiges Konzept zur Verfügung stellte!

Wolfgang Weller und Thomas Gerlach begleiteten mit einer mobilen Übertragungstechnik die fast dreistündigen spannenden Ortsrundgänge. Hier sei der Firma Goliath Sound (M. Buss) für die Bereitstellung der Geräte gedankt! Volker Zorn und Karl-Ernst Kunkel präsentierten in historischen Kostümen die markanten Punkte im alten Ortskern und vermittelten auf humoristische Weise in Dialogform viel Wissenswertes aus der Geschichte Melbachs. Das von Nina Gerlach Logo entworfene Jubiläumslogo war von Wolfgang Weller und Gregor Stollberg vorher mittels einer Farbschablone auf den Boden an den Stationen aufgebracht worden und führte so die Teilnehmer vom Dorfgemeinschaftshaus über die Alte Schmiede und den Haag durch die verschlungenen Dorfstraßen. Im alten Hofgut der Familie Breidenbach ergänzte Frank Breidenbach die Erzählungen mit Beiträgen zur Geschichte des Hofes. Herta Grenzebach und Volker Zorn lockerten die Vorträge mit Anekdoten und lustigen, selbst verfassten Gedichten zu besonderen Erlebnissen auf. In der alten Schmiede und im Hof Zorn wurden, zur Freude der Besucher, zwei Verzehrstationen auf dem langen Weg angeboten. Den ursprünglich für den späten Abend geplanten Nachtwächterrundgang hatte man bereits im Vorfeld auf das kommende Jahr verschoben.

Waren es am Vormittag bereits mehr als 50 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so hatten sich für den Nachmittagsrundgang über 90 Besucher angemeldet. Um die Gäste bei Kräften zu halten, hatte der Gesangverein „Liederkranz Melbach“ für den Verein “Gemeinsam für Melbach“ und die Teilnehmer der Rundgänge einen Frühjahresbrunch im Dorfgemeinschaftshaus organisiert. Die Aktiven des Gesangvereins zeichneten für ein opulentes und sehr vielseitiges Buffet verantwortlich, das restlos ausgebucht war und keine Wünsche offenließ.

Der Verein „Gemeinsam für Melbach dankte am späten Nachmittag allen Besucherinnen und Besuchern für die zahlreiche Teilnahme an den Veranstaltungen und wies auf die vielen Folgeveranstaltungen hin, die sich in Melbach im Rahmen des Jubiläums bis zum Frühsommer 2018 hinziehen werden. Gleichzeitig rief der 1. Vorsitzende Karl-Ernst Kunkel zur Mitarbeit auf, denn „gemeinsam arbeite und lebe es sich besser!“