„Hol die gold`nen Garben!“

In eine längst vergangene Zeit fühlten sich die zahlreichen Besucher eines außergewöhnlichen Ereignisses in den letzten Tagen in Melbach zurückversetzt. Auf einem Feld der Familie Weller hatte man einen Streifen Weizen stehenlassen, der mit einer historischen Landmaschine, aus dem Fuhrpark des gleichnamigen Vereins, einem „Binder“, geerntet wurde.
20.08. / Gemeinsam für Melbach e.V. - 1200 Jahre Melbach

Dies geschah in Vorbereitung des „Tages der offenen Höfe“, der vom Verein „Gemeinsam für Melbach“ im Rahmen des 1200-jährigen Dorfjubiläums von Melbach am 18. und 19. August veranstaltet wird.

Die auf dem Feld gebundenen Garben sollen dort auf klassische Weise „gedroschen“ werden, um den Besuchern einen Blick in die Vergangenheit der Wetterauer Landwirtschaft zu gewähren. Frank Wittich, der 1. Vorsitzende des „Vereins Historische Landmaschinen Wetterau“ hatte es sich nicht nehmen lassen, diesen historischen Erntevorgang mit dem Binder selbst vorzunehmen. Einige Vorstandsmitglieder und die Familie Weller unterstützten ihn tatkräftig. Dabei wurde den Besuchern, darunter zahlreiche staunende Kinder, schnell klar, wie mühevoll und zeitaufwendig die landwirtschaftliche Arbeit in der Vergangenheit war. Immer wieder musste der Binder angehalten und der zum Binden der Garben notwendige Kordel geknotet werden.

Schließlich konnte eine Wagenladung gebundener Garben präsentiert werden. Melbach kann sich freuen, ein Blick in die eigene Vergangenheit wird am Tag der offenen Höfe möglich sein.

Ein besonderer Dank gilt der Familie Weller, dem Verein historischer Landmaschinen und den zahlreichen Helfern bei dieser historischen Ernte in Melbach!